Permalink

0

Die verdiente Auszeit – Kreta Urlaubstipps

Endlich eine Pause vom Alltag!
Raus aus dem Haus, der Stadt, dem Land.
Die Pause hatten wir uns alle Fünf verdient. Abgesehen von uns arbeitenden Erwachsenen brauchen die Kinder auch mal eine Auszeit von Kindergarten, Schulalltag oder Ferienbetreuung.

Wir haben uns schon letzten Herbst auf die Suche nach dem geeigneten Reiseziel gemacht. Ehrlich gesagt, träumte ich davon irgendwo im Nirgendwo auf einem nachhaltig und ökologisch geführten Bauernhof am Meer in der Hängematte zwischen Olivenbäumen und Palmen zu liegen. Ich sah schon vor mir, wie wir am Abend, das Glas Rotwein in der Hand, mit einer Handvoll anderer Gäste am Tisch sitzen und die Speisen aus eigenem Anbau und Herstellung genießen.
Ich weiß, ein absolutes Klischeebild. Und leider musste ich mich auch davon wegbewegen. Während der Reiseplanung  wurde mir klar, dass eine solche Unterkunft meist so weit ab vom Schuss liegt, dass es erst einen Flug, womöglich mit Umsteigen, und eine noch längere Fahrt mit dem Leihauto nach sich ziehen würde. Mit größeren Kindern ist dies sicher machbar. Aber unser Kleinster ist erst drei und Autofahren ist nicht seine Leidenschaft.

Was ist uns wichtig, wie viel Komfort brauchen wir und wie viel kostet das für Fünf?
Das mussten wir als Paar erst mal neu festlegen.
Am Ende haben uns Freunde gerettet und Lyttos Beach, ein Hotel auf Kreta, als Rundum-Sorglos-Paket empfohlen. Ein All-Inklusive Urlaub? Ich war ehrlich gesagt sehr skeptisch.

Und ich musste mich eines Besseren belehren lassen. Wir sind auf Kreta gelandet. Eine großartige Insel, auf der es viel zu entdecken gibt. Das Hotel Lyttos Beach liegt ungefähr eine halbe Stunde östlich vom Flughafen Iraklion entfernt. Der ehemalige Robinson Club ist groß genug, hat mehrere Pools, jede Menge Sportmöglichkeiten, genug Restaurants, so dass ich meinem Bedürfnis nach Einsamkeit trotzdem nachkommen und dennoch keine Langeweile aufkommen konnte. Ausserdem gibt es mitunter auf Kreta Sandstrand!

Die größte Überraschung war, dass mindestens 50% der Familien so wie wir drei Kinder hatten. Das liegt wohl vor allem an den modernen Familienzimmern, die so gut eingerichtet sind, dass wir die Betten sogar zum Familienbett zusammenschieben konnten. Eine Terrasse gab es auch, so dass wir uns abends noch raussetzen konnten, um den Tag ausklingen zu lassen.

Am Ende habe ich es so sehr genossen von früh bis spät keinen Finger rühren zu müssen um die Meute zu füttern, sondern war ganz viel mit ihnen auf den riesen Rutschen und in den Wellen im Meer. Eines unserer Highlights war definitiv der Strand, das Meer, die hohen Wellen und der tolle Sand.

Das Schönste aber war, dass wir uns nur auf uns Fünf konzentriert haben. Sobald wir Eltern entspannt waren, übertrug sich das auch auf die Kinder. Wir sind alle sehr erholt wieder heimgekehrt.

Jetzt wo der Kleinste bald vier wird, ist das Reisen auch immer leichter und irgendwann lande ich auch in meiner Hängematte am Meer. Deshalb schmieden wir schon mal Pläne, wohin wir als nächstes wollen.

Dieser Text wurde geschrieben von Kati. Bei der Planung und Organisation sowie die Reiseangebote Kreta hat uns mit großer Geduld Viola von www.dieweltwartet.de geholfen. Alles war perfekt geplant und lief wie am Schnürchen. Vielen Dank dafür!
Achtung Werbung; sowohl Reiseorganisation als auch Reise selbst wurden von uns bezahlt.

 

Permalink

0

Was ich zur Grillparty mitbringe? Urlaubsfeeling! Petersilie meets Zitrone & knuspriges Grillbrot

Salat zum Grillen, einfach und lecker Was ich zum Grillen mitbringe? Sommersalat!

Es gibt einen neuen Lieblingssalat im Hause Kopfkonzert: Petersilie meets Zitrone, Tomate, Bulgur und etwas Minze. Am Anfang war ich doch skeptisch, weil Petersilie und ich nicht wirklich gut befreundet sind. Aber die großartige Kombination hat meine Geschmacksnerven tanzen lassen. Der Salat schmeckt durch die Zitrone und Minze wunderbar frisch, geht relativ fix (ok, die Petersilie braucht etwas mehr Aufmerksamkeit, denn sie muss schön klein geschnitten werden, damit die Konsistenz stimmt) und macht sich herrlich auf jedem Grillbuffet. Entdeckt habe ich den Petersiliensalat (in arabischen Ländern ist er als Taboulè bekannt) bei meiner Freundin Sandra, die eine fantastische Köchin ist und immer mit Knallerrezepten um die Ecke kommt. Und weil ich so begeistert war, haben wir uns getroffen und einen Vormittag geschnitten (ich sage nur Zwiebel – siehe Video), gezupft, gegessen, gefilmt und dadurch ist dieses Rezeptvideo für euch entstanden: Weiterlesen →

Permalink

0

Willkommen liebe Kati, schön, dass du da bist & in Zukunft mit mir Kopfkonzert rockst!

Gesucht haben wir uns nicht wirklich und trotzdem gefunden (Danke @meineSvenja) und seit diesem Tag stecken unsere Köpfe zusammen und spinnen wunderbare Ideen (#comingsoon).

Du teilst mit mir die Liebe zum Video, du traust dich groß zu denken und du zettelst gerne etwas an. Anfeuern, unterstützen, vermitteln, zuhören, einfach machen, mutig sein, all das und sicher noch mehr bist du!

Ich freue mich von Herzen auf unser tun, lassen und machen.

Und wer hinter Kati genau steckt:

“Ich bin Kati und lebe mit meinem Mann und meinen drei Jungs in München. Als Mompreneur berate ich selbständige Mütter in Marketing- und Kommunikationsfragen bei heymoms. Von Natur aus bin ich neugierig, auf das Leben und die Menschen, denn ich liebe Geschichten. Die finden sich zum Glück überall.
Was noch? Meine Leidenschaft für Kaffee und das Ideenspinnen. Deshalb passt das auch perfekt mit Eva, Kopfkonzert und mir. Wir werden Euch überraschen!”

Permalink

0

Vier Dinge, die mein Ostern besonders schön machen!

Seid ihr schon in den Osterferien und hüpft bis Mittag im Schlafanzug durch die Wohnung oder seid ihr noch fleißig am Arbeiten? Weiterlesen →

Permalink

0

So gehe ich mit meiner Angst und meinen Sorgen um!

“Deine Laune –  Eva –  ist unterirdisch.” Der Satz meines Mannes sitzt und leider hat er Recht. Der Februar/März ist gemein zu uns und jeder umgekippte Milchbecher löst ein Schimpf-Erdbeben mittlerer Stufe in mir aus. Kommen am Montag rosa Tulpen, Rosen und Ranunkeln von ihm per Post, raunze ich ihn am Donnerstag an, warum er den Blumenkarton noch nicht in den Papiermüll gebracht hat. Mein Ausrede ist keine Ausrede und einer (oder ich) ist ständig krank. Seit Wochen kämpfen wir mit Mittelohrentzündung, Fieber, Husten, komischen roten Punkten am ganzen Körper, Schnupfen, schlaflosen Nächten und endlosen Tagen. Diese Tage rütteln an mir und meinem müden Kopf. Und der, der trägt gerade viele Gedanken spazieren. Weiterlesen →