Permalink

0

Vier Schritte, um mich schöner zu fühlen

Follow my blog with Bloglovin
WohlfühlprogrammDas passiert mir nie, denke ich leise…Mit Ketchupspuren im Gesicht und Spaghettiresten auf dem T-Shirt steht sie vor mir. Ihre zwei kleinen Kinder teilten sich den Einkaufswagen mit Milchtüten, Windeln und Reiswaffeln. Meine Kollegin Susi, gerade in Elternzeit.

Ziemlich genau drei Jahre später erwische ich mich mit Flecken auf dem T-Shirt, zerzausten Haaren und Crocs an den Füßen an der selben Stelle. Während meine Kinder meistens fünf Minuten wie frisch aus dem Ei gepellt aussehen, falle ich hinten runter. Ein oftmals erster und letzter Check, ob noch Spuren von „was-weiß-ich-wo“ hängen, liefert mir der kleine Spiegel im Auto. Es muss in letzter Zeit schnell gehen. Den richtigen Zeitpunkt zwischen Schlafen, Stillen, Windeln wechseln, müde sein erwischen, ab ins Auto und noch schnell was erledigen.

Schön sein fühlt sich definitiv anders an. Dazu kommt noch, dass meine beiden Schwangerschaften mir ein extra Volumen von 10kg beschert haben und natürlich zwei prächtige Jungs. Aber das macht das hübsch machen nicht einfacher. Die alte Klamotten passen noch nicht und die Schwangerschaftshosen sind zu groß. Was Neues kaufen? Ich weigere mich, schließlich will ich wieder in die alten Sachen passen und das am liebsten sofort. Geduld und Nahrungsmittelverzicht waren noch nie meine Stärke und frage nicht, was ich nach einer Stilleinheit verputzen könnte.

Und nun? Ich will was ändern. Ich weiß, von heute auf Morgen wird das schwierig und wie isst man einen Elefanten? Genau, in kleinen Scheiben und das heißt für mich: Ich will mich da abholen, wo ich gerade bin. Kleine Schritte machen. Ich glaube an kleine Schritte statt radikale Lösungen. Kleine Umstellungen, um mich wieder schöner und fitter zu fühlen.

Hier meine ersten vier Minischritte für mein persönliches Wohlfühlprogramm:

1. Schritt: Ich mixe mir jetzt jeden Morgen einen grünen Smoothie. Auf dieser Seite habe ich Einsteiger Rezepte gefunden. Grüne Smoothies sind wahre Folsäure-Lieferanten und eignen sich wunderbar, um die Speicher von Schwangeren und Müttern aufzufüllen. Also perfekt für mich. Am ersten Tag dachte ich noch „naja irgendwie wird’s schon runter gehen“ und habe mein Marmeladenbrötchen vermisst. Tag drei und ich finde die Smoothies richtig lecker. Das ist bis dato mein Liebling, die Zitrone macht ihn super frisch.

Wohlfühlprogramm
2. Schritt: Die Schwangerschaftsklamotten werde ich heute ausräumen und mir eine! neue Hose gönnen, bis ich in die anderen wieder reinpasse. Ach, und ein Glück, dass Sommer ist. Meine Röcke und Kleider verzeihen das ein und andere Kilo.

3. Schritt: Ich habe halblange Haare und oftmals einen Zopf (es muss ja schnell gehen, du verstehst ;)). Ich werde jetzt öfter meine Haare flechten, das ist zwar am Morgen aufwändiger, dafür fühle ich mich aber schöner. Ein gutes Anleitungsvideo zum Flechten findest du hier.

4. Schritt: Zu guter Letzt werde ich jetzt 20 min früher aufstehen (uuuaaahhh). Mich in Ruhe fertig und hübsch machen, bevor ich die Jungs wecke und in den Tag starte.

Soweit von mir.

Ach noch eins, jeden Tag gibt es die Selbstcoaching-Frage: „Was könnte ich heute tun, um mich schön zu fühlen?“

Eva

 

Kommentare

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


CommentLuv badge